Fußball früher vs heute: Können die Spieler von heute mit den Spielern von damals verglichen werden?

| | 0 Comments

Fußball ist ein globales Sportphänomen und in den Jahrzehnten hat sich vieles geändert. Namen wie Diego Maradona, Carlos Valderrama oder Michel Platini waren die Sterne am Fußballhimmel. Doch das ist vorbei, heute regieren andere Könige im Sport. Sponsoren und Geld halten die Zügel des modernen Fußball fest im Griff und das wirft die Frage auf, wie sehr hat sich der Sport tatsächlich verändert? Kann man den Fußball von damals überhaupt noch mit dem von heute vergleichen?

Wie hat sich der Sport verändert?

Sehen wir uns zunächst den Trainer an, der ist schließlich in seiner Funktion für die Spieler selbst verantwortlich und formt die Topmannschaften der Vereine. Früher sah man einen Trainer am Spielfeldrand mit einem Klemmbrett und Trillerpfeife, einem Jogginganzug und einer Stoppuhr um den Hals hängen. Heute hingegen ist alles wesentlich moderner und die meisten Daten werden über Tablets und Co. Gesammelt. Daher wirft sich auch der Trainer immer häufiger im Anzug in Schale. 

Auch die Trainingsmethoden wurden durch moderne Technik und Geräte verbessert. So sehen die typischen Profispieler jetzt mehr nach professionellen und durchtrainierten Athleten aus, im Gegensatz dazu wie es zB. Noch vor 50 Jahren der Fall war. Das führt auch dazu, dass heutige Fußballer auch eine große Anziehungskraft für Marken haben, die sie als Werbeträger für sich gewinnen möchten. Heute begegnen einem die Gesichter von Ronaldo und Messi auf Plakaten für Parfüm und Unterwäsche genauso oft wie im Sportteil der Zeitung. Sponsoren selbst bestimmen heute alles, was sich im Sport tut, kein Verein kann ohne Sponsor auskommen und so werden Trikots und Stadien mit den Logos überladen. 

Spieler damals vs. Spieler heute: ein Vergleich 

Der moderne Spieler hat eine neuartige Beziehung zu seinen Fans: früher nahmen sich die Spieler mehr Zeit für das Signieren von Postern, das findet man heute nur noch selten. Heute spielt sich alles auf Social Media ab, hier bedanken sich die Spieler bei ihren Fans und posten Selfies. 

Auf dem Platz hingegen hat sich in den Grundfesten des Sports nicht viel verändert. Durch die ständig präziser werdende Technik bei Kameras müssen Sportler heute noch besser aufpassen, was sie tun. Jede Bewegung kann analysiert werden und ein einziger Millimeter in die falsche Richtung kann eine rote Karte zur Folge haben. 

Neben den Sponsoren sind auch illegale Machenschaften (leider) ein großer Teil des modernen Fußball, denn gezinkte Spiele für Wetten sind in kleineren Ligen sehr profitabel und Spieler müssen damit rechnen, dass der Schiedsrichter, eigene Kollegen oder sogar man selbst angeworben wird, das Spiel zu einem gewissen Ausgang zu bringen. 

Ist ein Spieler heute unter einem Spiel verletzt, so kommt es selten vor, dass er weiter spielt. Meist wird die Situation taktisch ausgenutzt, um der gegnerischen Mannschaft ein Foul zu zuschreiben, was früher selten vorkam und nicht gut geheißen wurde. 

Fazit

Man kann nicht prinzipiell sagen: das war besser. Man kann aber festhalten, dass heutige Spieler einen viel größeren Druck haben, als ihre Vorgänger und sie sich mehr wie Stars als Sportler betrachten müssen. Das dürfte an dem rasanten Tempo der technischen Neuerungen liegen. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.